Datum/Zeit
18. März 2023
19:30 - 20:00

Adresse
((szene)) Wien
Hauffgasse 26
Wien 1110
Österreich

1988. Ein zweiter „Summer of Love“. Frei. Innovativ. Voller Neugier und, ja. auch voller Liebe. Heute unvorstellbar. Die Band A WEDDING ANNIVERSARY will diesen (Zeit-)Geist in die Gegenwart zurückholen. Nach 28 Jahren, 1995 aufgelöst. In Originalbesetzung. Ohne Netz und doppelten Boden.

Wir erinnern uns: A WEDDING ANNIVERSARY rückten sich im Juni 1988 mit ihrem Debüt-Konzert an der Akademie der bildenden Künste mit einem Schlag im Fokus der heimischen Indie-Szene. Ihre Auftritte wurden durch eine treue Fangemeinde zu wahren Festen. Spannenderweise unter Vertrag bei einem französischen Label (Dancetaria), ihre größten Erfolge feierten sie im europäischen Ausland. Wer in den Jahren 88 bis 90 im nächtlichen Wien unterwegs war (U4, Chelsea, Arena, Szene, Blue Box …) hat möglicherweise noch ihre Songs wie „Man From The Hills“, „On A Wedding Anniversary“ oder „The Monks Of The Isis“ im Ohr, ab 1990 schrieben sie ihre Geschichte von Paris aus weiter. Dort wurden sie der Szene um das Londoner „Bat-Cave“ zugerechnet, sie galten als eine der einflussreichsten des Genres zwischen Dark-Wave und Gothic.  In Wien blieben sie „die schlechte Vorgruppe“ – liebevoll so gennannt, weil die Haupt-Acts danach einen schweren Stand hatten, fragen Sie Wall Of Vodoo oder Fields Of The Nephelim … A WEDDING ANNIVERSARY waren eingebettet in eine aktive, dynamische Szene. Deswegen sind bei diesem einmaligen Konzert im Zeichen der Liebe und Freundschaft wichtige Wegbegleiter von damals mit von der Partie:

TOTGEGLAUBT – Noch einmal. Gemeinsam. Seit „Und es fängt von neuem an …“, der filmischen Dokumentation der Wiener Neustädter Musikszene der 80er Jahre, steht dieses Konglomerat von Musikern der wohl bedeutendsten Neustädter Bands jener Zeit (X-Beliebig, Dämmerattacke, Bates) für die Wiederbelebung des Spirits von Punk, Post-Punk und New Wave. Wie bei der Verabschiedung des 2018 leider viel zu früh verstorbenen Leadsängers Thomas Guth ist mit vielen illustren Gästen am Mikrophon zu rechnen!

BALLYHOO – Als es die Wiener Alternative Grunge Rocker Ballyhoo Anfang der 90er mit ihren Videos als erste Österreicher in die Playlists der Musik-Fernseh Giganten MTV und VIVA schafften, und von einem internationalen Major gesigned wurden, war das nicht nur eine kleine Sensation – es war auch Ansporn, stärkte Selbstwert und „Wir-Gefühl“ der hiesigen Musikszene. Mit drei Alben, zwei EPs und zahlreichen Singles zwischen Grunge a la Nirvana, Beatles-Psychedelia und Britpop/Shoegazeing schrieben die vier ihr eigenes erfolgreiches Kapitel rotweissroter Pop Kultur.

DJ ALFI – Zu guter Letzt wird gefeiert bis – nicht nur! – die Rolatoren ächzen. Dafür wird ein weiteres jung gebliebenes Relikt der 1980er sorgen und die After-Show-Party beschallen: DJ ALFI (Chelsea)

Ein Abend, der noch einmal Highlights der österreichischen Alternativmusik und Subkultur-Geschichte erleben lässt. Nostalgie hat dabei nicht Hausverbot, auch wenn sie sich den Platz mit dem heutigen Lebensgefühl und im Moment relevanter Musik teilen muss…